Seltene Bornholmer Standuhr von Poul Hansen Dreyer

Dargestellt in der frühen Barock-Form. Das abgelaugte und gewachste Gehäuse zeigt noch die seitlichen Schallaustritts-öffnungen im Gehäusekopf.

Aus Reparaturgründen bekam der Fuß einen Eicheholzrahmen zur Verstärkung. Das grün gefasste Metallzifferblatt hat einen Zinnzahlenreif mit römischen Zahlen und schönem Messingzeiger. Gegossene Spandrille als Eckabschluss und auffallende Messingrosetten um die Aufzugslöcher. Im Arcus ist das Medaillon mit gravierte Krone und dem Uhrmachernamen Poul HansenD.

Das „D“ steht für Dreyer, er lebte von 1759 bis 1811 in Rönne und starb verarmt auf Christiansö. Die Uhr wurde in die Tschechische Republik verkauft und blieb dort im Familienbesitz. Sie überdauerte Kriege und blieb auch nach der Flucht nach Deutschland im Besitz der Familie. Schlichtes Vollplatinenwerk mit Gewichtsantrieb über Seiltrommeln mit Holzkern. Stündlicher Schlag auf Glocke durch sogenanntes Rechenschlagwerk, massiver, rückführender Anker.

Laufdauer eine Woche. 

 

Bornholm, Rönne um 1790

 

Preis 3.900 €



Neuzeitliche Bornholmer Standuhr

Im sogenannten Barock Nussbaum Gehäuse. Diese Gehäuseform ist an die ursprüngliche Gehäuseform aus den Jahren 1750 angelehnt.

Furniertes Gehäuse mit verglastem

Pendelausschnitt, Messingzifferblatt mit Signatur im Arcus: 

„Arge Svendborg Petersen, Rönne“, dem Erbauer der Uhr. Die Petersens fertigen seit Mitte der 70er Jahre Bornholmer

Standuhren nach alter Tradition.

Zeittypische Messingzeiger, Datums-anzeige und Mondphasenindikation.

Zeittypisches Uhrwerk, nach altem Vorbild gefertigt, mit Rechenschlagwerk und massivem, rückführenden Anker und 

Mondphasenanzeige.

Laufdauer 8 Tage.

 

Bornholm um 1980

 

Preis 3.500 €